Reiki

 


Reiki ist universelle Lebensenergie, die immer nur positiv wirkt. Reiki ist an keine Konfession gebunden, denn Reiki hat absolut nichts mit Religion zu tun. Reiki wirkt auch dann, wenn der Empfangende nicht an Reiki glaubt. Der Reiki Gebende ist nur Reiki-Kanal; die Energie kommt nicht von ihm selber, sondern direkt aus dem Universum.

 

Reiki geben kann jeder, der von einem Reiki-Lehrer eingeweiht wurde. Man unterscheidet dabei den 1. Grad, den 2. Grad sowie den 3. bzw. Meister-Grad. Dieser wird meistens in Verbindung mit der Lehrer-Ausbildung erworben.

 

Wer den 1. Grad absolviert hat, ist in der Lage, sich selbst, anderen Menschen, Tieren und sogar Pflanzen Reiki zu geben. Dabei werden die Hände entweder ganz leicht aufgelegt oder in geringem Abstand über dem Körper des Empfangenden gehalten. Dabei gibt es verschiedene Hand-Positionen, die ich hier nicht im Einzelnen erläutern möchte. Jede Position wird dabei mindestens ca. 2 – 3 Minuten gehalten, wobei ein erfahrener Reiki Geber seiner Intuition folgt.

 

Der Reiki Empfangende kann dabei die verschiedensten Reaktionen spüren, meistens empfindet er eine wohlige Wärme und tiefe Entspannung. Reiki aktiviert die Selbstheilungskräfte des Körpers, es kann nicht heilen. Der Reiki Gebende stellt keine Diagnosen (es sei denn, er ist selber Arzt) und eine Behandlung mit Reiki ersetzt auf keinen Fall den Besuch beim Arzt oder Heilpraktiker, wenn eine Erkrankung vorliegt.

 

Absolventen des 2. Reiki-Grades erhalten die Fähigkeit, Reiki auch „in die Ferne“ zu senden, d.h. der Empfänger kann sich an einem anderen Ort irgendwo auf dieser Welt befinden. Dazu erhält man während der Einweihungen in den 2. Grad verschiedene Symbole durch den Reiki-Lehrer.

 

Dies ist zunächst nur ein kleiner Einblick, was man sich unter Reiki vorzustellen hat. Weitere Ausführungen folgen in Kürze.