Ammoniten

Die ersten Ammoniten entstanden heute vor ca. 417 Mio. Jahren in der sogenannten "Devon"-Epoche. Sie bevölkerten die Erde über 350 Mio. Jahre, bevor sie vor ca. 65 Mio. Jahren (Ende der Kreidezeit) ausstarben; etwa zur gleichen Zeit wie die Dinosaurier. - Diese Tatsache an sich empfinde ich schon als phänomenal.

 

Ammoniten waren Weichtiere, ähnlich wie Schnecken oder Muscheln. Allerdings gehören sie offenbar zur Verwandtschaft der Tintenfische.

 

Erhalten geblieben sind oft die versteinerten Gehäuse, die bei Fachleuten sowie Laien wahre Begeisterungsstürme hervorrufen. Dabei fasziniert am meisten die Ästhetik und Schönheit sowie die gleichmäßige Form der Gehäuse. Dabei kamen der Spiralform im Laufe der Zeit verschiedene Bedeutungen zu. Mal symbolisiert sie das Gehörn eines Widders, mal die Götterräder Vischnus (im Hinduismus).

 

Heutzutage werden die Ammoniten häufig als heilige Steine verehrt und auch für Meditationszwecke eingesetzt. Im Mittelalter sagte man ihnen magische Kräfte zu. So wurden Ammoniten beispielsweise oft als Schutz vor Blitzschlag eingesetzt und häufig im Dach eingemauert. Aktuell erfreut man sich vermehrt auch schöner Schmuckstücke, für die Ammoniten verwendet werden, z.B. als Anhänger für Ketten.

 

Es gäbe sicherlich noch vieles über die Ammoniten zu berichten. Ich will es aber bei dieser kurzen Übersicht belassen. Wer mehr erfahren möchte, kann sich über die entsprechende Fachliteratur bestens informieren.